Dienstag, 10. November 2009

Novemberlethargie


Novemberlethargie - Zeit für kalte Spaziergänge, Matsch, Dreck und vertraute Einsamkeit. Keine Jahreszeit birgt mehr Brüche, mehr Rückzugsmöglichkeiten ins Selbst. Die Nebelschleier verschmilzen wohlwollend mit denen des Inneren. Kein falsches Licht und keine heuchlerische Manie. Die aufkommende Kälte zieht durch die Glieder, wie eine scharfe Klinge. Das Sein wird reduziert auf Leben und Atmen, auf die Suche nach wärmenden Quellen: der Schein einer Kerze, die Stuhllehne an der Heizung, das Teestövchen auf dem Tisch. Wie vertraut die Schatten der Seele wirken... der Widerstand fällt schwer und ist nicht von Dauer.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen